Rucksack

Ein kleinerer Rucksack für die Dinge, die man tagsüber auf dem Jakobsweg braucht („Daypack"), ist ausreichend. Dieser sollte allerdings gut zu tragen sein, weil auch wenige Kilos nach einiger Zeit des Pilgerns schwer werden können.

Außerdem sollte das Tragesystem des Rucksacks auf unterschiedlich dicke Kleidung einstellbar sein.

Schuhe/Wandersandalen

Den besten Schutz bieten halbhohe Wanderschuhe. Wenn Sie diese noch nicht besitzen, lassen Sie sich ausführlich in einem Fachgeschäft für Wanderausrüstung beraten.

Auf den einfachen Strecken des Jakobsweges gehen inzwischen viele Pilger mit Wandersandalen. Sandalen gewähren natürlich eine optimale Belüftung und können bei Blasen die belasteten Stellen schonen. Wenn Sie in offenen Schuhen pilgern möchten, lohnt die Anschaffung von guten Sandalen.

Wandersocken

Gute Wandersocken sind nicht unbedingt günstig, aber ein hervorragender Schutz gegen Blasen und sonstige Probleme beim Pilgern.

Bei Socken (wie auch bei Schuhen) für den Jakobsweg gilt: Nicht am falschen Ende sparen! Wenn man nicht gerade im Winter wandert, sollten die Socken ganz aus Kunstfaser ohne Wollanteil bestehen. Außerdem haben Wandersocken an den wichtigen Stellen zusätzliche Polsterungen und sind ohne auftragende Nähte gearbeitet.

Regenkleidung

Möglichkeit 1: Regendichte Jacke, Regenhose für die Beine und Regenüberzug für den Rucksack.

Möglichkeit 2: Ein größerer Regenponcho wird über Körper und Rucksack getragen. Von oben ist damit alles regendicht und von unten ist für Belüftung gesorgt. Der Nachteil eines Regenponchos auf dem Jakobsweg ist die etwas größere Windanfälligkeit.

Wanderstöcke

Zum Pilgern reicht ein Trekkingstock oder auch ein einfacher Holzstecken. (Vorsicht: Probleme beim Transport im Flugzeug!)

Für Pilger mit Fuß- oder Knieproblemen haben sich zwei Wanderstöcke als große Hilfe auf dem Jakobsweg erwiesen. Die Stöcke mit Dämpfung sollten in der Länge verstellbar sein.

Funktionskleidung

Tragen Sie Shirts oder Hemden mit möglichst wenig Baumwollanteil, am besten so genannte Funktionskleidung. Baumwolle ist oft der Grund für Wundreiben und den berühmten „Wolf". T-Shirts im PilginoShop

Bewährt auf dem Jakobsweg hat sich außerdem Sportunterwäsche ohne Baumwollanteil, die die Haut trocken hält.

Schlafsäcke

Wenn man in Pilgerherbergen unterkommt, ist ein Schlafsack unerlässlich. Daunenschlafsäcke erfüllen dabei die Ansprüche von Pilgern besonders gut: leicht, klein und sehr gemütlich.

Pilgerausweis

Unerlässlich, wenn man in Pilgerherbergen aufgenommen werden möchte und, um seine Compostela am Ender der Reise zu erhalten. Dazu täglich zwei Stempel sammeln auf den letzen 100 km.

Pilgerführer

Auch wenn es inzwischen Apps gibt, ist ein Pilgerführer trotzdem die erste Wahl für viele Pilger. Anschaulich werden hier die wichtigsten Informationen für die Tagesetappen und Unterkünfte ausgelistet.

Wasserflasche

Sehr gut sind sogenannte Trinksysteme: Wassersäcke aus Kunststoff mit einem Trinkschlauch. Inzwischen gibt es auch Trinkschläuche, die man auf handelsübliche Wasserflaschen aufschrauben kann. Beides kann man im Rucksack tragen und, ohne diesen abzusetzen, beim Gehen durch den Trinkschlauch trinken.  

Erste-Hilfe-Pack

Mittel gegen Durchfall, Salbe zum Einreiben schmerzender, verspannter Körperteile, evtl. Sportsalbe, Magnesiumpräparat gegen Muskelkater, evtl. Salbe gegen Wundreiben.

Kleine Grundausrüstung für evtl. benötigte Erste Hilfe unterwegs. Auf jeden Fall sollte dabei sein: Pflaster (evtl. Blasenpflaster) und Desinfektionsspray. 

Tagesausrüstung

- Ohrstöpsel: Ein bewährtes Mittel auf dem Jakobsweg gegen Lärm in der Nacht.

- Nähset: kleines Nähset (mit festem Faden) für kleinere Reparaturen an Kleidung und Rucksack.

- Taschenmesser: Idealerweise mit integriertem Korkenzieher.

Microsfaser-Handtuch

Mikrofaser-Handtücher sind sehr leicht, super saugfähig (sie nehmen bis zum Sechsfachen des Eigengewichts an Wasser auf) und schnell trocknend. Und dabei fühlen sie sich auch noch gut an und sind kuschelig weich.

Kopfbedeckung

Sich vor der Sonne zu schützen, ist besonders in den Sommermonaten auf dem Jakobsweg wichtig. Sonnenhüte, Mützen und Sonnencreme sind deshalb für die meisten Pilger Teil der Grundausrüstung.

Jakobsmuschel

Heute tragen fast alle Pilger auf dem Jakobsweg die typische Jakobsmuschel mit sich. Meistens wird sie am Rucksack befestigt und signalisiert schon von Weitem, dass es sich hier um einen Pilger und nicht um einen "normalen Wanderer" handelt.

Außerdem nützlich sein könnte:


FLEECEJACKE
Sie sollte nicht zu dünn und möglichst in winddichter Ausführung sein. Evtl. noch einen zusätzlichen Fleecepullover (oder -jacke) mitnehmen.

WANDERHOSE
Eine oder zwei Hosen, von denen mindestens eine mit abnehmbaren Hosenbeinen sein sollte. Bei den Hosen ist es wichtig, dass sie aus schnell trocknenden Materialien gearbeitet sind. Dies gewährleistet auch einen guten Abtransport von Schweiß.

SONNENCREME UND SONNENBRILLE
Schutz vor der Sonne. Mit hohem Schutzfaktor für längeres Pilgern in der Sonne. Bei einer Sonnenbrille das Schutzetui und Brillenputztuch nicht vergessen!

STEIN
Evtl. einen Stein von Zuhause mitnehmen, der Sie auf dem Jakobsweg begleitet und/oder am „Cruz de Ferro" abgelegt werden kann.

WOHLFÜHL-HOSE
Evtl. leichte Jogginghose o. ä. zum Entspannen nach dem Wandern.

FOTOKAMERA
Evtl. (Ersatzbatterien oder -akkus und Ladegerät nicht vergessen!) Oder heute einfach ein gutes Handy.

TAGEBUCH
Evtl., wenn man über die Notizen in der Pilgermappe hinaus ein Tagebuch auf dem Jakobsweg führen möchte.

LITERATUR
Evtl. Buch über den Jakobsweg, evtl. Bibel o. a. Evtl. Wörterbuch Spanisch.

TASCHENLAMPE
Evtl. kleine, leichte Taschenlampe oder besser noch, eine Stirnlampe. Besonders, wenn man selbstständig reist.

HIRSCHTALG
Zum Einreiben der Füße vor dem Pilgern (evtl. auch zwischendurch): Beugt der Blasenbildung vor!

SCHUTZHÜLLE
Evtl. für den Pilgerpass. Schutzhüllen im Pilginoshop:
aus Kunststoff, aus Stoff

FRISCHHALTEDOSE
Evtl. zum Transport des Proviants.

BADESACHEN
Evtl. falls Ihre Reise in den Monaten stattfindet, in denen man auch im Freien baden kann.

NYLONSTÜMPFE
Evtl. Nylonstrümpfe (Damenstrümpfe) mitnehmen: Manche Pilger tragen diese Strümpfe unter den Wandersocken, um Blasen zu verhindern. Dieser Versuch ist vor allem bei Pilgern sinnvoll, die zu Blasen neigen.

KOMPRESSIONSSTRÜMPFE
Häufig haben Pilger Probleme mit „Wasser in den Beinen“. Die lange Anreise in Flugzeug (oder Bus) und dann die vielen Stunden der aufrechten Fortbewegung lassen Lymphe in die Beine sacken. Die Beine schwellen an, schmerzen, und auf der Haut zeigen sich rote Flecken. Dem kann vorgebeugt werden durch einfache Kompressionsstrümpfe. In der Regel genügen Strümpfe, die bis zum Knie reichen.

NÄHSET
Evtl. kleines Nähset (mit festem Faden) für kleinere Reparaturen an Kleidung und Rucksack.
Nähsets im PilginoShop

ERSATZBRILLE
Evtl. Schutzetui und Brillenputztuch.

MEDIKAMENTE
Mit den persönlich benötigten Medikamenten und einem Zettel mit persönlichen medizinischen Angaben (Blutgruppe, Telefon Hausarzt, besondere Erkrankungen wie z. B. Diabetes), Nagelschere und/oder Nagelfeile.

ADRESSEN
Die wichtigsten Adressen von Zuhause und von allen Personen, denen man Post schicken möchte. Außerdem bitte einen Zettel mit einem Notfallkontakt im Portemonnaie.